Selbstgemachte Bodybutter

Bodybutter_1-klein

Eine einfache und schnell zuzubereitende Lösung, die mir den Verzicht auf Produkte ermöglicht, deren Inhaltsstoffe ich weder auf der Haut, noch in meinem Körper oder im Grundwasser haben möchte. Positiver Nebeneffekt: eingesparter Plastikmüll.

Ich habe meinen Blog aus dem Winterschlaf erweckt! In diesen ist er allerdings schon im letzten Sommer gefallen. Umzug in einen neue Stadt, Jobwechsel …

Jetzt bekam ich einen guten Grund, ihn wieder ins aktive Blogleben zu holen – eine längst überfällige Entscheidung.

Denn auch wenn mein Blog in den vergangenen Monaten schlief, so war ich in meinem Umstellungsprojekt dennoch äußerst wach und kreativ. Zu Weihnachten habe ich meine ersten Ergebnisse selbstgemachter Kosmetik ( selbstverständlich NACH dem Testen 😉 ) verschenkt. Vor ein paar Tagen kam nun die Anfrage einer Freundin nach dem Rezept für die Bodybutter, die ich ihr geschickt hatte.

Et voilá – Grund genug, endlich den nächsten Eintrag zu verfassen.

Hier also: mein Rezept für selbstgemachte Bodybutter:

( Inspirieren lassen habe ich mich durch Rezepte von langsamerleben, die in Sachen Umstellung schon viel weiter ist als ich und deren Blog ich in den letzten Monaten mehr und mehr schätzen gelernt habe. )

Meine Rezeptur:

  • 40 g Sheabutter
  • 40 g Kokosöl
  • 20 g Kakaobutter
  • 10-15 Tropfen ätherisches Öl ( hier kommt es auf den eigenen Geschmack an – ich bevorzuge z.Z. Blutorange – natürlich geht es auch genauso gut mit Vanille, Rose, Lavendel, Sandelholz, Ylang Ylang oder was sonst die persönliche Lieblingsduftnote sein mag )

 

Zubereitung:

  • Sheabutter, Kakaobutter & Kokosöl im Wasserbad schmelzen
  • Wenn sich alles aufgelöst hat, mit einem sauberen Löffel gut umrühren
  • Ätherisches Öl dazugeben, erneut umrühren und in ein steriles Gefäß füllen, verschließen und abkühlen lassen

 

Wichtig:
Da keine Konservierungsstoffe enthalten sind, empfiehlt es sich:

  • Wenn man die Bodybutter nicht direkt oder nur selten benutzt, sollte man sie im Kühlschrank aufbewahren
  • Bei der Anwendung bitte immer mit einem sauberen Löffel oder Spatel arbeiten

 

Variante:
Die Bodybutter wirkt zunächst fest, wird aber durch die Körperwärme bei Auftragen schnell cremig.
Wer dennoch eine »weichere« Substanz bevorzugt, dem empfehle ich, statt den 20 g Kakaobutter 10 g Mandelöl zu verwenden

 

Und last but not least:
Das Wichtigste an diesem einfachen Rezept sind: gute Rohwaren!

Mehr dazu im nächsten Eintrag, der, ich verspreche es, nicht wieder so lange auf sich warten lassen wird!

 

Habt Ihr andere Rezepte zum Thema Bodybutter/Bodylotion ausprobiert?
Was sind Eure Erfahrungen damit? Bezüglich Herstellung, Lagerung, Anwendung…
Ich freue mich über Anregungen und Kommentare!

 

 

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu „Selbstgemachte Bodybutter

    • Danke, Dani, freut mich, dass er dir gefällt. Hab auch gerade mal bei dir gestöbert. Spannend! Blogroll ist eine gute Idee – bin sowieso noch dabei, das Ganze aufzubauen – da bist du ja schon viel weiter 😉 Alles Liebe, Sandra

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s